Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge

linkliste:linkliste

Linkliste

Stiftung FuturZwei
Besuchen Sie die Seite, aber: „Wenn Sie FUTURZWEI besuchen möchten, müssen Sie sich verpflichten, mindestens eine der Geschichten, die Ihnen begegnen werden, weiterzuerzählen. Reine Konsumhaltung ist nicht.“

Transition Town Hannover
Hier bekommen Sie Infos zur Transition Town Hannover und mehr.

http://www.change-by-art.de/
Einer, der in Sachen gesellschaftlicher Transformation schon lange unterwegs ist, nämlich Detlef Gerlach, betreibt als Change Agent seine Projekte schon seit einer Zeit, als die Begriffe Change, Change Agent oder das heute dafür stehende Wort Transformation im öffentlichen Bewußtsein noch keine Bedeutung hatten. Unter dem Motto „Kreativität = Kapital“ von Joseph Beuys arbeitet er auf der Basis des erweiterten Kunstbegriffs im Bildungsbereich und im Change Management für Unternehmen und Institutionen.

Der Verein Wandelwerte e.V.
in Hannover unterstützt Unternehmen und Einrichtungen beim Umwelt- und Ressourcenschutz, entwickelt kreative Ideen für Wertstoffe, Recycling-Design, UpCycling-Design, Recycling-Kunst und bietet Bildung, Öffentlichkeitsarbeit, Produktentwicklung, Produktdesign, serielle Produktion.

Die Stadt-Teil-Werkstadt Hannover
in der Nordstadt Hannovers ist der Traum aller Heimwerker ohne Werkstatt oder Hobbyraum und für alle, denen zu ihrem Projekt die Werkzeuge fehlen.

http://trendgedanken.de
Eine sehr Informative Seite von Gert Schmidt zum Thema Nachhaltigkeit. Hier ein kurzes Zitat: „Der Weg in Richtung eines zukunftsfähigen Wirtschaftens findet statt, weil aufgrund systemischer Verknüpfungen ein Automatismus abläuft. Wir haben nicht die Wahl. Es geschieht. Es findet eine Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft statt.“ (Gert Schmidt:Über Trendgedanken, 2014, Online: http://trendgedanken.de/?page_id=2175)

EKG Nordstadt
betreibt Förderung des Natur- und Umweltschutzes, der Landschaftspflege und des Tierschutzes sowie der Verbraucheraufklärung, insbesondere der Förderung des regionalen ökologischen Land- und Gartenbaus. Die Förderung erfolgt durch die Entwicklung der notwendigen sozialen Strukturen und Vermarktungsformen für ökologisch erzeugte Produkte. Der Verein betreibt einen eigenen Laden für die Mitglieder und stellt einen möglichst direkten Kontakt zwischen VerbaucherInnen und ErzeugerInnen her.

Haus Bartleby ist ein Verein, der das Zentrum für Karriereverweigerung betreibt. Wer wissen will, warum und wie Menschen heute Karriereverweigerung betreiben, welchem Irrsinn sie sich dadurch zu entziehen hoffen um den Kopf frei zu bekommen für einen achtsameren Alltag, der ist auf dieser Seite richtig. Hier finden Sie Essays, Recherchen und Material zum Thema Karriereverweigerung und zur Suche nach Alternativen. Der im Roman von Herman Melville, Bartleby the Scrivener, permanent wiederholte Satz: “I would prefer not to” („Ich möchte lieber nicht“) ist das Motto des Vereins. Das Phänomen der Verweigerung hatte Thomas Assheuer im Jahr 13 (nach der Jahrtausendwende) in einem Beitrag in der Zeit beschrieben. Dort heißt es unter der Überschrift "Die neuen Neinsager. Warum jetzt Herman Melvilles Figur Bartleby wiederentdeckt und Politik-Verweigerung betrieben wird." „Während sich alle im Hamsterrad zu Tode hetzen, bleibt er sitzen und sabotiert das Schicksal. 'Sei etwas Besonderes', verlangt die Performance-Gesellschaft, doch Bartleby sagt: 'I am not particular' – ich bin kein besonderer Fall.“ Die Vereinsgründer von Haus Bartleby machen mit Ihren Initiativen darauf aufmerksam, dass in uns allen ein Verweigerer steckt. Dies bezieht sich nicht nur auf politische Wahlen, sondern zunehmend auch auf die Wahl zwischen gleichermaßen inakzeptablen Alternativen im Alltag. Heißt es für die Politik immer öfter, die Situation sei alternativlos, um dann ein bestimmtes Vorgehen zu legitimieren, so müßte es für die Verweiger heißen: Es gibt viele Alternativen, aber die meisten sind inakzeptabel, also lasst uns erst einmal überlegen; also die Unterbrechung, aus der allein das Staunen erwächst. Die Punkrockgruppe Fehlfarben hatte es im Liedtext „Paul ist tot“ schon als Lebensgefühl der -80er Jahre formuliert: „Was ich haben will das krieg' ich nicht, und was ich kriegen kann, das gefällt mir nicht.“ Nun ist dieses Gefühl auch bei hochqualifizierten Hochschulabgängern und karriereverdrossenen High-Performern der Generation erst-Praktikum-dann-akademischer-Tagelöhner-für-Unternehmen-mit-zweifelhaften-Zielen angekommen. Aus der Generation Y scheint sich eine neue Generation XY-ungelöst zu entwickeln, die sich im Abwägungsprozess angesichts einer Totalität „falscher Gesellschaft“ auf die Minima(le) Moral(ia) zurückzieht: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen“. Dass dies nicht als alleinige Basis für einen Lebensentwurf taugt, und so auch nie gedacht war, ist den Bewohnern des Hauses Bartleby bewußt. Aber als Moratorium um den Kopf zu befreien dient es allemal. Die Frage, der die Bewohner des Hauses Bartleby nachgehen, ist schließlich auch die nach der Angst, die man mit dem Soziologen Heinz Bude so stellen könnte: Wovor haben wir mehr Angst: nicht mehr mitmachen zu dürfen, oder auf ewig mitmachen zu müssen?

Endlich Wachstum „Endlich Wachstum“ ist eine Plattform für Bildungsmaterialien für eine sozial-ökologische Transformation. Sie wird betrieben vom „Konzeptwerk Neue Ökonomie“. Eine sehr nützlich Quelle für gute Präsentationsmaterialien und erklärende Texte.

Quellenliste von 3viertelgeist auf Bibsonomy Die Plattform zum teilen von Links und Publikationsangaben.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
linkliste/linkliste.txt · Zuletzt geändert: 2018/04/10 10:36 von casaubon